Programm Preise Gutscheine Schulvorstellung Filmvorschau Reservierung

Willkommen auf unserer Webseite

COCO plus Kurzfilm „DIE EISKÖNIGIN:OLAF TAUT AUF“!

Begleiten Sie 20 vergnügliche Minuten lang Olaf in ein Winterwunderland und bei seiner Suche nach den schönsten Feiertagstraditionen bevor sie sich von Disney•Pixar’s COCO in eine wunderbar bunte Welt entführen lassen, die kein Lebender zuvor betreten hat!
 
In COCO dreht sich alles um eine Familienzusammenführung der etwas anderen Art: Miguels Leidenschaft für Musik ist in seiner Familie ein absolutes Tabuthema. Doch der Grund dafür liegt weit in der Vergangenheit, deshalb lässt sich Miguel nicht von seiner (heimlichen) Leidenschaft abbringen. Als ihn dann ein magisches Ereignis versehentlich in das Reich der Toten katapultiert, sieht er seine Chance gekommen, dem alten Familiengeheimnis endlich auf den Grund zu gehen. Im bunten Kosmos dieser fantastischen Parallelwelt trifft Miguel auf tote und gleichzeitig recht lebendige Zeitgenossen wie seine Ur-Ur-Oma oder auch den liebenswerten Hector und erlebt Unglaubliches, Überraschendes und Unvorstellbares! Doch Miguels Zeit auf dieser Seite ist begrenzt. Um seine Haut zu retten, muss er neben der Lösung seines Problems auch einen Weg finden, in seine Welt zurückzukehren.
 
COCO und Olaf zündet ein Feuerwerk der Unmöglichkeiten für die ganze Familie mit ganz viel Spaß und noch mehr Herz!

 

Karten für "Coco" können Sie ab Montagnachmittag, 27.11.2017 online und an unseren Kartenkassen kaufen  und reservieren.


Star Wars nun auch in OV

Sicher Dir gleich dein Ticket für die Preview am 14.12.2017 um 0.01 Uhr

Nächste Sneak in Deutsch am 27.11.2017 um 22:00 Uhr

Für nur 4,50 Euro Eintritt!

Neu im Programm:

Justice League (in 2D und in 3D)

Die Erde ist so verwundbar wie nie, nun da man im All auf sie aufmerksam wurde. Und es gibt keinen Kryptonier mehr, der Sie beschützt. Leichtes Spiel also für alle bösartigen Aliens, die sich vorgenommen haben den blauen Planeten zu erobern? Weit gefehlt. Bruce Wayne alias Batman hat das kommen sehen. Zusammen mit Prinzessin Diana, Wonder Woman, machen sie sich auf die Suche nach Metawesen die ihnen helfen sollen, die Erde selbst zu verteidigen. Barry Allen, der Flash ist sofort begeistert. Auch Victor Stone, der Cyborg sagt seine Mithilfe zu. Nur Arthur Curry, der Aquaman braucht etwas Überredung. Zusammen formen sie die Justice League. 

© Union Filmtheater / Harald Schneider


Neu im Programm:

Happy Deathday

Für die junge Studentin Tree Gelbman verwandelt sich ihr eigener Geburtstag in einen entsetzlichen, immer wiederkehrenden Alptraum, in dem ein maskierter Unbekannter auftaucht und sie wieder und wieder umbringt. Darauf wacht Tree jeden Morgen auf, als wäre nichts passiert, um festzustellen, dass sich ihr Geburtstag haargenau wiederholt und somit auch ihr Todestag. Immer wieder aufs Neue muss Tree nun den Tag ihres Todes auf gespenstische Art und Weise durchleben und versuchen der Bedrohung durch den mysteriösen Fremden zu entkommen.

© Union Filmtheater / Harald Schneider


Neu im Programm:

Paddington 2

Awwww… ist der süß! Der liebenswerte Bär Paddington mit Schlapphut und Dufflecoat hat nicht nur bei Familie Brown ein Zuhause gefunden, er ist auch in der Nachbarschaft ein geschätztes Mitglied: Höflich, zuvorkommend und immer fröhlich. Außerdem lieben alle seine Marmeladenbrote, ohne die er nie das Haus verlässt. Als der 100. Geburtstag von Tante Lucy ansteht, sucht Paddington nach einem geeigneten Geschenk. Fündig wird er im Antiquitäten-Laden des liebenswerten Mr. Gruber, das allerlei Schätze birgt: Ein einzigartiges Pop-up-Bilderbuch hat es Paddington angetan. Allerdings muss der kleine, tollpatschige Bär dafür ein paar Nebenjobs antreten, das Chaos ist vorprogrammiert. Und dann wird das Buch auch noch gestohlen! Paddington und die Browns setzen sich auf die Spuren des Diebs, der ein Meister der Verkleidung zu sein scheint.

© Union Filmtheater / Harald Schneide


Neu im Programm:

Detroit

Der Sommer 1967 ist ein ausschlaggebender Moment in der modernen amerikanischen Geschichte, als das Land von wachsenden politischen und sozialen Unruhen heimgesucht wird. Die Eskalation des Vietnam Kriegs sowie jahrzehntelange Ungleichheit und Unterdrückung fordern ihren Tribut. Die Unzufriedenheit und kochende Wut finden schließlich ihren Höhepunkt in den Großstädten, wo die afroamerikanische Gemeinschaft seit jeher mit systematischer Diskriminierung sowie hoher Arbeitslosigkeit zu kämpfen hat. Kathryn Bigelows neustes Werk fokussiert sich auf die schreckenerregenden Ereignisse eines Abends während der Bürgerrechtsaufstände in Detroit: Als zwei Tage nach Beginn der Rebellionen auf der Anlage eines Motels Pistolenschüsse gemeldet werden, rückt die Polizei mit einem Großaufgebot an. Statt sachlich zu ermitteln, kommt es zu einer von Vorurteilen und Gewalt geprägten Razzia. Die anwesenden Motelgäste müssen sich einem gefährlichen Verhör unterziehen, in Isolation sollen sie durch Einschüchterung zum Geständnis gedrängt werden. Das lebensbedrohliche Machtspiel eskaliert und bringt schwerwiegende Folgen mit sich…

Mit 43 Toten, 1.189 Verletzten, über 7.200 Verhaftungen und mehr als 2.000 zerstörten Gebäuden gingen die durch eine Polizeirazzia ausgelösten Bürgerrechtsaufstände in Detroit 1967 als eine der bedrohlichsten Ausschreitungen ihrer Art in die US-Geschichte ein.

© Union Filmtheater / Harald Schneider


Neu im Programm:

Liebe zu Besuch

Alice Kinney hat sich nach der Trennung von ihrem Mann Austen zu einem Neuanfang entschlossen und ist mit ihren beiden Töchtern Isabel und Rosie nach Los Angeles gezogen. Während der Party zu ihrem 40. Geburtstag lernt sie drei gutaussehende, junge Filmemacher kennen, die auf der Suche nach einer neuen Bleibe sind und am Tag danach in ihrem Gästehaus einziehen. Was als vorübergehende Notlösung gedacht war, entwickelt sich zu einer ungewöhnlichen Patchwork-Familie. Allerdings stehen die neue Familie und zauberhafte Romantik auf dem Spiel, als Alice Ex-Mann auftaucht und sie ihr Leben erneut in Frage stellen muss… Ein Neuanfang ist nichts für Anfänger!

© Union Filmtheater / Harald Schneider